Referenten 2017

Oliver Brenscheidt

ON Metall

mehr

Oliver Brenscheidt arbeitete nach seinem Chemie-Studium in Göttingen und Düsseldorf zunächst einige Jahre branchenfremd in der Werbeindustrie, bis er 2001 dem Ruf nach Rückkehr als Gesellschafter ins inhabergeführte Familienunternehmen Otto Brenscheidt im Sauerland folgte. Hier investierte er zunächst einige Jahre in die Aktualisierung der Analgentechnik sowie der IT im Unternehmen. Seit 2004 betreut er eigenverantwortlich den Bereich der Bandbeschichtung. Seit 2007 bietet das Unternehmen gemeinsam mit der französischen Firma PEM deren Spezial-Beschichtungen als exklusive Vertretung für den deutschsprachigen Markt an. Seit 2017 erfolgt dies im Rahmen des Unternehmens ON Metall. Herr Brenscheidt arbeitet seit einigen Jahren im Bereich der Beschaffungs-Beratung, führt Schulungen – insbesondere von kaufmännisch vorgebildeten Personenkreisen – durch und veröffentlicht Fachartikel.

Ralf Damm

bedea

mehr

Dipl.-Ing Ralf Damm, geb. 1960 in Giessen, studierte nach seiner Lehre als Rundfunk- und Fernsehtechniker Nachrichten- und Mikroprozessortechnik an der FH Gießen-Friedberg. Seit 1987 ist er bei dem Kabelhersteller bedea Berkenhoff&Drebes GmbH in Asslar beschäftigt, zunächst im Bereich Entwicklung, Installation und Vertrieb von Netzwerken für die Datentechnik. Zurzeit ist Ralf Damm bei bedea zuständig für die Entwicklung von Kommunikationskabeln sowie für die HF- und EMV-Messtechnik und den Verkauf der Produktgruppe CoMeT.

Timo Dreyer

Würth Elektronik eiSos

mehr

Nach seiner Tätigkeit als Prozessleitelektroniker sowie Manager für kundenspezifische Projekte im HMI-Markt lag Timo Dreyers weiteres Tätigkeitsfeld schwerpunktmäßig auf der Elektromechanik sowie dem Steckverbinder-Markt. Durch die enge Zusammenarbeit mit diversen Elektronik-Entwicklungsfirmen sowie EMS-Dienstleitern legte sich sein Fokus im Laufe der Jahre auf die Prozessoptimierung und anwendungsorientierte Lösungen. Seit mehr als zehn Jahre ist er für die Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG tätig. Die Tätigkeit im Vertrieb sowie als FAE und Technischer Trainer im Bereich der Elektromechanik ist hilfreich um stets das breite Hintergrundwissen zur optimalen Gesamtlösungsfindung einzusetzen. Seit 2015 ist er für die Technische Akademie als internationaler Trainer tätig und für die Wissenvermittlung verantwortlich.

Herbert Endres

Molex

mehr

Dipl.-Ing. Herbert Endres studierte am Ohm Polytechnikum Nürnberg. Er ist seit 1971 in der Projektierung und im Service für elektronische Industriesteuerungen tätig, danach als Produktmanager passive Bauelemente. Seit 1978 hat er leitende Tätigkeiten in Vertrieb, Marketing und Produktmanagement für Steckverbinder und -systeme bei TRW, Labinal und Molex inne. Seit 2006 ist er im Hause Molex verantwortlich für Technologie und Projekte.

Thomas Frank

CiS Forschungsinstitut

mehr

Thomas Frank erhielt einen Dr.-Ing. Diplomstudiengang Maschinenbau, Mikrotechnologie an der Technischen Universität Ilmenau, Ilmenau, Deutschland, 2002. Bis 2008 war er Geschäftsführer der Little Things Faktory GmbH in Ilmenau. Seit 2009 ist er Leiter des Fachbereichs MEMS des CiS-Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH in Erfurt. Der Aufgabenbereich umfasst: Silizium-basierte piezoresistive Sensoren für Druck, Kraft, Härte, Geometrie und Rauheit.

Thomas Frey

IMO

mehr

Thomas Frey studierte von 1983 bis 1987 Chemie an der Fachhochschule für Technik in Mannheim. 1988/89 war er im Technischen Vertrieb im Bereich Aluminium Eloxal tätig und hatte von 1989 bis 2000 verschiedene Positionen im galvanischen Labor von W.C. Heraeus in Hanau inne. Dort entwickelte er galvanische Bäder und Schichtsysteme mit der Patentierung der verschiedenen Verfahren. Von 2001 bis 2005 war er als Vertriebsleiter für Galvanochemikalien und Geräte tätig, ab 2006 als Leiter des Geschäftsbereiches Chemie und Oberfläche bei Heimerle + Meule in Pforzheim. Von 2008 bis 2010 leitete er den Geschäftsbereich Oberflächentechnik bei Prym Inovan, Pforzheim. Seit 2010 ist er als Vertriebsleiter bei IMO Oberflächentechnik in Königsbach tätig.

Stefan Friedrich

adaptronic Prüftechnik

mehr

Stefan Friedrich studierte Nachrichtentechnik an der Fachhochschule der Deutschen Bundespost in Dieburg. Mehr als acht Jahre war er als Entwicklungsingenieur für Hochspannungs-Verdrahtungstestsysteme bei atg electronic, zuletzt als Leiter der Entwicklung im Geschäftsbereich Verdrahtungstestsysteme tätig. Friedrich ist Mitbegründer und Gesellschafter von adaptronic Prüftechnik. Er arbeitet als Projektleiter und Produktmanager für kundenspezifische Test- und Automatisierungslösungen. Seit 2009 verantwortet er die Competence Teams von adaptronic Prüftechnik. Die vier spezialisierten Competence Teams bearbeiten in enger Partnerschaft mit den Kunden individuelle Anforderungen der Marktbereiche Transportation, Automotive, Custom Interconnection und Industrial.

Matthias Fritsche

Harting

mehr

Matthias Fritsche, Jahrgang 1970, Dipl.-Ing. Elektrotechnik TU Nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Ilmenau startet seine Karriere als Mitarbeiter, später als Bereichsleiter Prüfanlagen für Mechanik- und Sonderprüfungen, im Prüflabor der Moeller GmbH in Bonn (heute Eaton). Danach Wechsel ins Produktmanagement erst für Energieverteiler und Messtechnik bei der MERZ GmbH. Später PM für Schaltnetzteile bei Weidmüller und seit 2006 bei HARTING in Espelkamp als Produktmanager elektrische Verbindungstechnik für Ethernet Datensteckverbinder und Verkabelungssysteme. Hier verantwortet er Produktreihen wie HARTING RJ Industrial® und preLink®. Herr Fritsche ist Mitglied in diversen Industriel Ethernet Nutzergruppen wie z.B. der PNO für PROFINET, VARAN, und ODVA für Ethernet/IP. Er ist in der IEEE 802.3 (Ethernet Arbeitsgruppe) tätig und treibt dort z. B. Standards für neue Übertragungsverfahren wie Single Pair Ethernet, Remote Powering usw. voran.

Dr. Tobias Tobias Glahn

CST

mehr

Dr. Tobias Glahn studierte und promovierte an der Universität Paderborn. Seit 2012 ist er bei der CST AG als Applikationsingenieur tätig. Zu seinen Aufgaben gehört neben dem Vertrieb der Kundensupport im Bereich der Simulation elektromagnetischer Felder.

Martin Hager

Robert Bosch GmbH

mehr

Dipl.-Ing. (FH) Martin Hager studierte Feinwerktechnik und ist seit 1996 im Geschäftsbereich Automotive Electronics der Robert Bosch GmbH tätig. Aktuell verantwortet er als Chief Expert das Center of Competence Mechanical Engineering für Steuergeräte und Sensoren. In früheren Positionen bei Bosch war er für strategische Fertigungsprojekte des Geschäftsbereiches, die Entwicklung und Konstruktion von elektronischen Steuergeräten sowie die Planung von Großserien-Fertigungslinien an internationalen Standorten zuständig.

Dr. Ralf Hasler

Lacon Electronic

mehr

Jahrgang 1965, Ausbildung als Physiker und Ingenieur (Dipl.-Ing. Univ) an der TU München. Von 1994 - 2002 Strategieberatung bei Roland Berger Strategy Consultants, danach Corporate Development bei Weidmüller. In 2005 Übernahme der Lacon Electronic (www.lacon.de) im Rahmen eines Management Buy Ins. Mehrere Beteiligungen an High Tech Start Ups (z.B. www.freshdetect.com), Mitglied bei EO (www.eonetwork.org) sowie Mitglied des Innovations- und Industrieausschusses der IHK München/Oberbayern.

Bernd Horrmeyer

Phoenix Contact

mehr

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing Bernd Horrmeyer studierte Feinwerktechnik an der Fachhochschule in Wilhelmshaven und Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule in Hagen. Bei Phoenix Contact ist er in der Division Device Connection als Fachreferent für das Technologiemarketing zuständig. Darüber hinaus ist er national und international in zahlreichen Standardisierungskomitees und Industrieverbänden tätig.

Philipp Hortmann

GE Intelligent Platforms

mehr

Philipp Hortmann absolvierte eine Ausbildung zum Industrieelektroniker bei der Siemens AG in Bocholt und studierte anschließend Elektrotechnik an der FHTE in Esslingen. Das Studium schloss er im Jahr 2005 als Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik ab. Das Praxissemester absolvierte er bei Transrapid International in Schanghai. Ins Berufsleben trat er als Entwickler für Embedded Computer bei GE in Augsburg ein. 2013 folgte für zwei Jahre eine Tätigkeit als Hardwareentwickler bei IST in Diedorf. Danach kehrte er zurück zu GE, wo er bis heute tätig ist.

Andreas Huhmann

Harting

mehr

Andreas Huhmann hat Physik studiert und arbeitet als Strategy Consultant Connectivity & Networks bei HARTING. Er leitet die PNO-Arbeitsgruppe für passive Netzwerkkomponenten für das PROFINET-Automatisierungsprofil und ist ein Vorstand der Smart Factory KL. Neben seinen Aktivitäten für eine konvergente Ethernet-Kommunikationsplattform in der industriellen Produktion engagiert er sich in der Umsetzung der Vision Industrie 4.0.

René Kallmeyer

Dynardo

mehr

Rene Kallmeyer studierte an der TU Ilmenau Maschinenbau und schloss 2007 mit dem Diplom ab. Von 2007 bis 2012 arbeitete er als Berechnungsingenieur bei WAGO Kontakttechnik. Danach wechselte er als Berechnungsingenieur zu Dynardo im Bereich Consulting. Seit 2014 ist er hier im Bereich Sales, Service & Applied Research und seit 2015 zusätzlich als Director of Test Management tätig.

Dr. Helmut Katzier

Ingenieurbüro Katzier

mehr

Dr. Helmut Katzier studierte an der Fachhochschule Darmstadt Nachrichtentechnik und an der Technischen Universität Darmstadt Theoretische Elektrotechnik. Anschließend war er dort fünf Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik. Nach seiner Promotion arbeitete Dr. Katzier bei der Siemens AG im Bereich Öffentliche Netze. Vom 1. Juli 2006 bis 29. Februar 2012 war er Mitarbeiter der TietoEnator Deutschland GmbH und der Tieto Embedded Systems GmbH. Seit dem 1. März 2012 arbeitet er selbständig im Bereich Entwicklung, Beratung und Schulung. Zu seinen vielfältigen Arbeitsgebieten gehören unter anderem die Aufbau- und Verbindungstechnik und dort insbesondere die Themengebiete Leiterplatten-, Steckverbinder- und High-Speed-Übertragungstechnik. An der Technischen Akademie Esslingen leitet er die Seminare Steckverbindertechnologie, Leiterplattentechnologie, Kabel und Leitungen sowie das Seminar High-Speed-Design von elektronischen Baugruppen und Systemen. Außerdem ist er Referent in dem Seminar Entwurf von Hochfrequenzschaltungen.

Ralf Kintzel

adaptronic Prüftechnik GmbH

mehr

Nach der Ausbildung zum Elektromechaniker hat sich Ralf Kintzel berufsbegleitend zum staatlich geprüften Elektrotechniker weitergebildet. Seit 1987 ist er bei adaptronic Prüftechnik beschäftigt. Nach diversen Stationen wie Service und Vertrieb, leitet er das Competence-Team „Industrial Wiring“. Ein Schwerpunkt in diesem Marktbereich ist die Integration von Testsystemen in automatisierten Anlagen. Hier gibt es viele Herausforderungen, für die gut durchdachte Lösungen entwickelt wurden.

Dr. Joachim Lapsien

CETA Testsysteme

mehr

Dr. Joachim Lapsien studierte Physik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit den Schwerpunkten Laser- und Plasmaphysik und promovierte dort im Bereich optischer Messtechnik. Herr Dr. Lapsien ist regelmäßig als Referent zu Themen der industriellen Dichtheits- und Durchflussprüfung mit Präsentationen (Vorträge, Poster) auf nationalen und internationalen Konferenzen (z. B. AMA Konferenz, World Conference of Non-Destructive Testing, DGzfP Fachseminare zur Dichtheitsprüfung, Steckverbinderkongress, Cooling Days usw.). Zudem hat er diverse Beiträge in einschlägigen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Dr. Michael Leidner

TE Connectivity Germany GmbH

mehr

Michael Leidner arbeitet seit dem Studium der Physik an der TU Kaiserslautern (1990) bei Tyco Electronics (damals Siemens EC Werk Speyer). In dieser Zeit hat er im In- und Ausland Erfahrungen in den Bereichen Fertigungstechnik, Entwicklung, Produktion und Marketing gesammelt. Während seiner jetzigen Tätigkeit im Bereich Advanced Engineering hat sich der Vortragende immer tiefer mit der Thematik Kontaktphysik beschäftigt, was dazu geführt hat, dass er im Jahre 2008 zum Thema: „Kontaktphysikalische Simulation von Schichtsystemen“ am EMK an der TU Darmstadt promovierte. Zurzeit arbeitet er als Senior Principal im Bereich Advanced Terminals and Connectors Global Automotiv Division am Standort Speyer. Neben der Entwicklung neuer Oberflächen- und Beschichtungssysteme bildet die Auslegung der Kontaktpunkte bei Steckverbinder-Neuentwicklungen einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Sascha Möller

Weidmüller

mehr

Sascha Möller begann 2006 seine Ausbildung zum Mechatroniker bei der Firma Weidmüller und nahm anschließend das Studium der Mechatronik an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe auf. Als Dualstudent hat er während dieser Zeit im Bereich Technologielabor und Technologieentwicklung gearbeitet. Dort befasste er sich unter anderem mit Themen aus der Kontaktphysik sowie Werkstoff- und Oberflächenanalytik im Bereich der „Industrial Connectivity“. Seit 2012 ist er als Laboringenieur im Technologielabor tätig. Er beschäftigt sich dort weiterführend u.a. mit Themen rund um den elektrischen Kontakt und damit verbundene tribologische Eigenschaften von Steckverbinder-, Material- und Oberflächensystemen.

Hans-Ulrich Müller

Amphenol APG

mehr

Hans-Ulrich Müller studierte Maschinenbau an der Berufsakademie Stuttgart in Zusammenarbeit mit KACO Montagetechnik. Nach dem Studium begann er 1990 zunächst als Entwickler und Projektleiter für Sondermaschinen zur automatisierten Montage von Schaltern, Relais und Steckverbinder. 1996 übernahm er zusätzlich die Aufgaben für die Produktentwicklung von Relais und Steckverbinder bei KACO Elektrotechnik. 1998 wechselte er als Betriebsleiter zu HGV, einem Hersteller industrieller Bildverarbeitungssysteme und Prüfanlagen. Seit 1999 ist er bei Amphenol Tuchel Eletronics in Heilbronn tätig, zunächst als Leiter Produkt- und Prozessentwicklung für Automotive Steckverbinder. 2005 übernahm er zusätzlich den Bereich Vorentwicklung. Im Jahr 2009 wechselte er in die neu gegründete Amphenol Automotive Products Group als Technologie-Manager und ist seither zuständig für die „Automotive Technology Roadmap“, Innovationsmanagement und Verbundprojekte innerhalb der Amphenol-Gruppe.

Bernhard Mund

bedea

mehr

Dipl.-Ing Bernhard studierte nach seiner Lehre zum Rundfunk- und Fernsehtechniker Nachrichten- und Mikroprozessortechnik an der FH Giessen-Friedberg. Seit 1985 ist er Mitarbeiter des Kabelherstellers bedea Berkenhoff&Drebes GmbH. Neben seiner Tätigkeit bei bedea ist er Obmann des UK 412.3 Koaxialkabel der DKE sowie Sekretär bei IEC SC 46A und bei CENELEC SC 46XA, Coaxial cables. Weitere Normungsaktivitäten sind u.a. die Mitarbeit bei IEC TC 46/WG 5, Screening effectiveness und bei IEC TC 46/WG 9, Cable assemblies.

Kai Notté

Bürklin

mehr

Kai Notté schloss sein Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur der Elektrotechnik an der TU Braunschweig mit seiner Diplomarbeit über die Verwendung von Wissensmanagement im Vertrieb ab. Hierauf aufbauend beschäftigt er sich bis heute mit der Bedeutung von Wissens- und Informationsmanagement im Vertrieb und im Produktmanagement. Zuletzt verwaltete er das Produktsegment Steckverbinder mit über 100.000 Artikeln beim Distributor Bürklin Elektronik in Oberhaching. Seit März 2017 ist er als Manager Marketing Inbound bei Bürklin Elektronik verantwortlich für das Produktinformationsmanagementsystem sowie die Darstellung dieser Produktinformationen im Onlineshop.

Peter Okkerse

TE Connectivity

mehr

Peter Okkerse ist studierter Maschinenbauer (MSc Engineering) und hält den Rang eines Black Belts des QM-Systems Six Sigma. Seit 1991 ist er bei TE Connectivity ('s-Hertogenbosch, Niederlande) in verschiedenen Funktionen tätig, unter anderem als Konstrukteur von Montagemaschinen wie auch als Supervisor und Manager für Verfahrenstechnik. Außerdem verfügt er über umfangreiche Erfahrung bei Produktionstechnologien wie Stanzen, Spritzgießen, Galvanisieren, Montage, MID und Additive Fertigung sowie ein spezielles Know-how auf dem Gebiet gedruckter Elektronik. Derzeit leitet er das Advanced Manufacturing und die Smarter-Factory-Initiative von TE. Der Fokus des Advanced Manufacturing liegt auf der Beratung zur Herstallbarkeit von Konstruktionen. Bei der Smarter Factory stehen das Benchmarking und die Implementierung modernster digitaler Fertigungsmethoden im Vordergrund, um bei der Herstellung von Prototypen sowohl Vorlaufzeiten als auch Lager und Ausschuss zu minimieren.

Marno Panis

TE Connectivity

mehr

Marno Panis studierte Maschinenbau an der Universität Twente, Niederlande. Nach seinem Master 2003 arbeitete er mehrere Jahre in der Entwicklung von Hochvolumenwandlern für Hörgeräte bei Sonion. Seit 2011 erarbeitet er bei TE Connectivity Lösungen für Steckverbindungen, dazu gehören optische Datenverbindungen und aktive optische Transceiver für FTTA- und Automotive-Anwendungen. Weiterhin entwickelte er für den industriellen Markt kontaktlose Leistungs- / Datenverbindungen sowie Hochgeschwindigkeitsverbindungen basierend auf 60 GHz.

Kristin Rinortner

ELEKTRONIKPRAXIS

mehr

Verantwortliche Redakteurin Anwenderkongress Steckverbinder - ELEKTRONIKPRAXIS (Vogel Business Media)

Ulrich Rosemeyer

Phoenix Contact

mehr

Dipl.-Ing. Ulrich Rosemeyer studierte an der Fachhochschule in Bielefeld Maschinenbau. Bei Phoenix Contact ist er in der Business Area Device Connectors im Bereich Innovation Laboratory & Quality vornehmlich für Löt- Verbindungstechnologien zuständig. Vorher war er im Manufacturing Engineering beim Tochterunternehmern Phoenix Contact Electronics tätig.

Dr. Frank Schabert

TE Connectivity

mehr

Dipl.-Phys. Frank Schabert studierte Laserphysik an der Technischen Universität Berlin. Von 1990 bis 1994 promovierte er in Biophysik am Biozentrum der Universität Basel. Anschließend folgte ein Postdoc-Studium an der Universität Mainz und an der Humboldt Universität in Berlin. 1996 nahm er eine Consultig-Tätigkeit bei McKinsey&Company in Berlin auf. 1998 wechselte er zu TE Connectivity, wo er regionale und globale Positionen im Projekt- und Qualitätsmanagement innehatte. Seit 2014 ist er als „Global Gatekeeper“ Einpresstechnologie für Automotive bei TE tätig und führt das „Platform Engineering Team“ des „Global Header Focus Team“ (HFT). Hier ist er verantwortlich für das Projekt „Zinnfreie Einpresstechnik und Serieneinführung von AgenTin (Zinn-Silber) für die Einpresstechnik“.

Thomas Schmid

Rosenberger

mehr

Nach seiner Lehre als Fernmeldehandwerker studierte er an der Fachhochschule München Nachrichtentechnik. Seit seinem Abschluss als Dipl.-Ing. (FH) arbeitet er bei Rosenberger Hochfrequenztechnik zunächst als Produktentwickler, dann in der Forschung und Entwicklung, wo er derzeit als Leiter des EMV- und Signalintegritäts-labors tätigt ist. Seine Aktivitäten umfassen auch die Normung von passiven Hochfrequenzkomponenten in der IEC im TC46. Hier erhielt er 2012 für seine Beiträge zu verschieden Normen im Bereich der Schirmungsmessmethoden den IEC 1906 Award.

Rainer Schmidt

Harting

mehr

Rainer Schmidt studierte Informationstechnik und startete seine Karriere im Kundendienst für Prozessrechner, dann Mitarbeiter und später Leiter des Produktmanagement PremisNET (Strukturierte Gebäudeverkabelung) bei KRONE in Berlin. Anschließend war er Leiter des Produktmanagements Cabling für Strukturierte Verkabelung / Infrastruktur-Lösungen für Industrienetzwerke innerhalb der Business Unit Industrial Communication and Power Networks bei HARTING Electric. Aktuell ist er als Business Development Manager für Industrial Cabling bei der HARTING-Technologiegruppe tätig. Schmidt arbeitet seit über 15 Jahren in Standardisierungsgremien mit und ist seit 2008 stellvertretender Obmann im GUK 715.3 des DKE im DIN und VDE (Ausarbeitung der Normenreihen zur Strukturierten Gebäudeverkabelung mit der EN 50173 und 50174). Im Februar 2011 wurde er als deutscher Experte ins SC65C JWG10 (Verkabelung für Automatisierungsprofile) berufen und ist seit 2013 Mitarbeiter im SC25/JTC1/WG3, die die Normenreihe ISO/OEC 11801 verantwortet und dort Editor des Teil 3 – Industrieverkabelung. Seit 2016 ist er ebenfalls Chairman des SC25 im ISO/IEC JTC1.

Hartmut Schwettmann

Phoenix Contact

mehr

Hartmut Schwettmann studierte Produktions- und Fertigungstechnik an der Fachhochschule Lippe (heute Hochschule OWL) in Lemgo. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Produktmangement und Marktumfeld Industriesteckverbinder. Heute ist er bei Phoenix Contact in der Business Unit Industrial Field Connectivity als Leiter Produkt-Marketing verantwortlich für das globale Produktmanagement der Industriesteckverbinder und Lösungen für die Feldverkabelung.

Pawel Stankiewicz

UL International

mehr

Pawel Stankiewicz studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Danzig, Polen. Von 2003 bis 2006 arbeitete er bei Philips Poland als Entwicklungsingenieur und Laborleiter im Bereich elektronische Vorschaltgeräte. Von 2006 bis 2010 war er Projektingenieur im Bereich der UL-Zulassungen von elektrischen Geräten bei UL International Poland. Seit 2010 ist er bei UL International Germany Leiter im Bereich UL-Zulassungen von elektrischen Geräten mit der Spezialisierung auf Steckverbinder. Sein Schwerpunkt liegt auf Steckverbindern (UL1977, UL2237, UL2238) und Klemmen (UL1059), Transformatoren (UL5058, UL1561), Schalter (UL98, UL98A/B) und Schaltschränken (UL891, UL69, UL845).

Pawel Strzyzewski

UL International Polska Sp. z o.o.

mehr

Jahrgang 1978.
Diplom-Ingenieur Elektronik. 1997-2002 Studium an der Technische Universität Lodz, Polen. Studiengang - Die Fertigungstechnik von elektronischen Geräten.
2003 – 2007: Nationales Zentrum für Nuklearforschung. Stelle – Laboringenieur.
2007 – ab heute: UL International Poland. Stelle – Projektingenieur von UL Zulassungen von elektrischen Geräten, Spezialisierung in Stecker Verbindungen und Klemmen. Seit 2014 „Lead Regional Reviewer“ für Europa in Klemmen. Arbeiten mit späteren Änderungen des UL 2237 Norm.

Marc Vidal

Cadfem

mehr

Ursprünglich Bauingenieur
Seit 15 Jahren bei CADFEM
davon 9 Jahre Support und Seminar mit Schwerpunkt Strukturmechanik
6 Jahre Account Manager u.a. für Siemens
jetzt Business Development für die konstruktionsbegleitende Simulation mit ANSYS AIM

Lars Wattenberg

Phoenix Contact

mehr

Dipl.-Ing. Lars Wattenberg studierte Fahrzeugtechnik an der Fachhochschule in Osnabrück. Bei Phoenix Contact ist er in der Business Unit Field Device Connectors als Fachreferent für Simulationsanwendungen zuständig.

Wladimir Werz

Würth Elektronik

mehr

Wladimir Werz ist seit 2012 Produktmanager bei Würth Elektronik eiSos. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Im Bereich der elektromechanischen Bauelemente ist er mit der Neuentwicklung und technischen Produktschulung für REDCUBE Terminals – auch bekannt als Hochstromkontakte – betraut. In seiner Tätigkeit als Produktmanager leistet er technischen Support für die FAEs und unterstützt den Außendienst bei kundenspezifischen Projekten und Anwendungen. Als Referent hält er Vorträge über die Einsatzgebiete von REDCUBE Terminals und führt praxisbezogene Workshops für die massive Einpresstechnik durch.

Peter Wicht

Metz Connect

mehr

Dipl.-Phys. Peter Wicht studierte mit den Schwerpunkten Festkörper- sowie Oberflächen-Physik und Werkstoffwissenschaft an der Universität Düsseldorf. Im Anschluss bildete er sich zum Qualitätsfachmann an der DEKRA-Akademie weiter. Sechs Jahre war er in der Relais-Entwicklung der Danaher Corp. bei Hengstler tätig; die letzten 3½ Jahre als Entwicklungsleiter. Danach arbeitete er sieben Jahre bei Marquardt, wo er den Erprobungsbereich für Hard- und Software der Automotive-Sparte leitete. Seit Mitte 2010 ist er für die Abteilungen Elektronik-, Software- und Hochfrequenz-Entwicklung sowie Grundlagen und Werkstoffe als auch das Erprobungslabor innerhalb der METZ CONNECT-Gruppe verantwortlich.

Andreas Wortmann

Kunststoff-Institut Lüdenscheid

mehr

Herr Andreas Wortmann studierte Fertigungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen und ist seit Anfang 2011 beim Kunststoff-Institut Lüdenscheid im Bereich der Prozessintegration tätig. Sein Aufgabengebiet umfasst u.a. die Hybridtechnik (Kunststoff-Metall-Verbünde) mit den Themen "Mediendichtes Umspritzen" sowie die Prüfung von Bauteilen hinsichtlich ihrer Dichtheit (IP-Prüfungen, Luftbasierte Verfahren, etc. ) und der Verbundhaftung.

Sponsoren

Aussteller